Numerologie – Zum Geleit


Die Numerologie ist eine sehr alte Weissagungsform, deren Ursprung heute leider nicht mehr genau ermittelt werden kann.

tree_of_life

Es gibt aber einige Hinweise, dass bereits die alten Ägypter und Babylonier Zahlen mit wiederkehrenden Ereignissen in Zusammenhang brachten.

Große Aufmerksamkeit wurde in der Beobachtung von Naturerscheinungen gelegt.

Besondere Bedeutung erhielt die Nummerologie in der sogenannten „Geheimlehre“ der Juden, der Kabbala. Diese beruht auf die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets.

Weitere Vertreter finden sich in der babylonischen und ostasiatischen Zahlensymbolik.

Ursprünglich wurde die Numerologie als reine Weissagungsform gebraucht. Heute findet die Zahlensymbolik hauptsächlich Anwendung zur Charakteranalyse und zu vorhandenenen Veranlagungen.

Wichtige Zahlen

Die Zahlen hängen meist mit Ereignissen von großer Bedeutung in unserem Leben zusammen: z.B. Geburtszahl und Namenszahl.

Andere Zahlen

Es können aber auch andere Ereignisse mit Hilfe der Numerologie berechnet werden. Dafür werden die Zahlen und die Interpretation ihrer Bedeutung miteinander verglichen. So sind beispielsweise Berechnungen für:

  • Beruf und Karriere
  • ein spezielles Datum
  • zukünftige Ereignisse

u.v.m berechnen.

Berechnungen

aequi

Für eine exakte Berechnung der Zahlen wird ein entsprechendes System der Zuordnung von Buchstaben und Zahlen benötigt.

Ursprünglich fanden nur die Zahlen 1-8 Verwendung, da der 9 eine besondere Bedeutung zugemessen wurde. In der Kabbala wird die 9 mit dem Namen Gottes gleichgesetzt.

Inzwischen ist aber die links abgebildete Zuordnung gebräuchlich.

Als Grundlage der numerologischen Analyse werden einstellige Zahlen verwendet. Diese lassen sich durch addieren von links nach recht aus allen Zahlen bilden.

Beispiel 1 – 36 berechnet: 3+6=9; somit ist die 9 die einstellige Zahl.

Beispiel 2 – 157 berechnet: 1+5+7= 13 > aus 13 die Quersumme 1+3=4; somit ist die 4 die einstellige Zahl.

 

Idealerweise sollten Sie die Analyse bzw. Berechnungen mit der Berechnung der Geburtszahl beginnen.

Die Geburtszahl

Durch diese Zahl werden angeborene Eigenschaften angezeigt.

Beispiel: 15.August 1954: ergibt 1+5+8*+1+9+5+6 = 33 und die Quersumme 3+3 ergibt die 6 als Geburtszahl.
*Die 8 für die Berechnung: August= 8. Monat

Die Namenszahl

Zur Berechnung der Namenszahl müssen zuerst alle Buchstaben in Zahlen umgewandelt werden. Wir verwenden dazu obige Übersicht.

Beispiel 1: Herbert Heinemann wird zu: 8+5+9+2+5+9+2 + 8+5+9+5+5+4+1+5+5= 87= 8+7= 15= 1+5= 6

Beispiel 2*: Herbert Möller wird zu: 8+5+9+2+5+9+2 + 4+6+5+3+3+5+9= 75= 7+5= 12= 1+2= 3

*als Besonderheit: Umlaute werden zu ä= ae (1+5) – ö= oe (6+5) – ü= ue (3+5)


Kommentare sind geschlossen.