Die Waage


22. / 23. September – 23. Oktober

waage_0184

Positiv bestrahlt:

Die typische Waage mag die Gesellschaft anderer. Um sich frei entfalten zu können sind ihr Liebe und Harmonie sehr wichtig, jedoch nie ohne diese Gefühle auch durch den Verstand kontrollieren zu lassen. Der ihr eigene Drang nach Balance lässt sie selbst und andere leben wie sie sind. Die angeborene Diplomatie hilft der Waage beim Umgang mit anderen Menschen. Gern tritt sie vermittelnd auf, auch auf die Gefahr damit anzuecken.

Ein angenehmes Äußeres, guter Geschmack und die schönen Künste sind der Waage sehr wichtig.

Negativ bestrahlt:

Hier gerät die Waage gern aus ihrem Gleichgewicht. Die Raffinesse, ihre Bedürfnisse nach Genuss und Schmeichelei von anderen zu erlangen, überwiegt. Sie ergibt sich dann gern in Eitelkeiten und in Launenhaftigkeit, sofern diese Bedürfnisse nicht erfüllt werden. In der Genusssucht, dem Hang nach immer mehr Luxus, läuft die Waage Gefahr über ihre Verhältnisse zu leben.

Aszendent Waage

Der Waageaszendent ist ständig um Ausgleich bemüht. Für ihn ist Harmonie sehr wichtig. Dabei entsteht ein ständiger Wechsel zwischen Selbstbezogenheit und Selbstsucht, nur um nach außen den schönen Schein zu wahren. Dieser Hang nach Harmonie kann ihm durchaus Probleme einbringen wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen. Mitunter ist er einfach zu kompromissbereit. Ist die Balance über einen längeren Zeitraum zu sehr gestört, kann er allerdings sehr wehrhaft in Erscheinung treten.

Der Waageaszendent in der Partnerschaft

Der Waageaszendent sucht Partnerschaften, in denen Offenheit, ohne lange Umschweife, und liebevoller Umgang miteinander an der Tagesordnung sind. Sein Einfühlungsvermögen anderen gegenüber lässt ihn nicht verletzend werden. Durch seinen Wunsch, in der Partnerschaft nicht nur zu Nehmen, sondern auch zu Geben, sind für den Waageaszendenten Beziehungen, in denen Nähe und Zuneigung wichtig sind, äußerst anstrebenswert.


Kommentare sind geschlossen.